Vita Michael Jung

jung_11
jung_01
jung_03
jung_04
jung_10
jung_08jpg
jung_07
jung_09
jung_06
jung_05

Michael Jung wurde am 31. Juli 1982 in Bad Soden im Taunus geboren. Im September folgte der Umzug auf die Reitanlage der Familie Jung in Horb-Altheim. Dort wuchs Michael gemeinsam mit seinem zwei Jahre älteren Bruder Philip auf und ist trotz seiner zahlreichen Reisen und Turnieraufenthalte im Ausland der Heimat sehr verbunden. Nach dem, zunächst spielerischen, täglichen Umgang mit den Pferden, ließen die ersten sportlichen Erfolge nicht lange auf sich warten. Die wichtigste Basis für seinen heutigen Erfolg war zweifellos eine grundsolide Ausbildung in Dressur, Springen und Vielseitigkeit, auf die sein Vater Joachim Jung stets größten Wert legt.

Joachim Jung selbst ist ebenfalls kein unbeschriebenes Blatt in der Reitsportszene. Auch er wurde mit dem Goldenen Reitabzeichen für Erfolge bis zur Klasse S in Dressur und Springen ausgezeichnet und sicherte sich neben vielen anderen Erfolgen vier Mal den Titel des Landesmeisters in der Vielseitigkeit.

Im Alter von acht Jahren ging Michael in den ersten Reiterwettwerben auf ländlichen Turnieren an den Start, wobei nahezu zeitgleich bereits der Umstieg auf Großpferde erfolgte. Im Sattel von Flaneur, übrigens dem Einsteigerpferd des erfolgreichen Springreiters und mehrfachen baden-württembergischen Hallenchampions Timo Beck, sowie Pamino wurden erste Springen in Angriff genommen.

Der Beginn seiner steilen Karriere im Vielseitigkeitssport war die Teilnahme am Bundesnachwuchschampionat in Warendorf mit Dawai. Im Jahr 1999 galoppierte er mit Maricos zum ersten Sieg von vielen bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften in Walldorf. Im gleichen Jahr sicherten sich die beiden Mannschafts- Gold bei den Europameisterschaften in Vittel.

Nach dem Realschulabschluss folgte eine Ausbildung zum Pferdewirt im elterlichen Betrieb, wobei sich Michael im Bundeswettkampf für Pferdewirte 2002 den Sieg in allen Sparten sichern konnte. 2010 bestand er die Prüfung zum Pferdewirtschaftsmeister mit Auszeichnung.

Im Jahr 2003 begann dann die große Karriere auf internationalem Parkett. Neben dem Titel des Vielseitigkeits-Europameisters der Jungen Reiter bekam Michael in diesem Jahr in der Stuttgarter Schleyer-Halle das Goldene Reitabzeichen für Erfolge bis zur Klasse S, sowohl im Spring- als auch im Dressursattel verliehen.

Ein weiteres Pferd, welches Michael auf seinem Weg begleitete, war die Trakehnerstute Miss Meller. Mit ihr konnte er sich diverse erste Plätze in Weltcup-Qualifikationen, unter anderem in Schenefeld und Fontainebleau sichern. Den Hengst Birkhof´s Grafenstolz konnte er 2004 in den Disziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit für das Bundeschampionat qualifizieren. Im selben Jahr holte er sich mit ihm den Weltmeistertitel der jungen Vielseitigkeitspferde im französischen Fontainebleau.

2005 kam dann La Biosthetique Sam FBW in den Altheimer Stall. Mit ihm durfte Michael seine bisher größten Erfolge feiern. Den Auftakt machte das Erfolgsduo mit dem dritten Platz bei den Europameisterschaften 2009 in Fontainebleau, sowie dem Weltcup-Gesamtsieg und Gold in der Luhmühlener Viersterneprüfung im selben Jahr. Es folgten der Sieg bei den Weltmeisterschaften 2010 in Kentucky, der Europameisterschaftstitel, sowohl im Einzel als auch mit dem Team 2011 und natürlich Einzel- und Mannschaftsgold bei den Olympischen Spielen 2012 in London.

Im Folgejahr konnte Michael im Sattel von Halunke FBW den Europameisterschaftstitel in Malmö verteidigen und 2014 mit fischerRocana Silber in der Einzel- und Gold in der Mannschaftswertung der Weltreiterspiele erlangen. In dieser Zeit, also von 2012 bis 2014 gelang ihm auch der sprichwörtliche Hattrick. Als erster Vielseitigkeitsreiter überhaupt war er gleichzeitig Olympiasieger, sowie Welt- und Europameister in der Einzelwertung.

Neben der Karriere im Vielseitigkeitssattel ist Michael seit vielen Jahren auch in Spring- und Dressurprüfungen auf internationaler Ebene erfolgreich.